Trauer um Tiere


Sie müssen Abschied von einem vierbeinigen oder geflügelten Lebensgefährten nehmen. Die Trauer ist immens, und doch – das weiß ich aus eigener leidvoller Erfahrung – findet man weithin kaum Verständnis und wenig Toleranz. Allzuhäufig reagieren andere Menschen unsensibel oder sogar abwertend. Es war schließlich "nur" ein Tier.

Irgendwann mag man sein Leid, wie intensiv es auch sein mag, gar nicht mehr öffentlich äußern. Aus Scham – und/oder weil einen ja doch niemand versteht. Und das machtdas Ganze nur noch schlimmer.

Der Verlust eines geliebten Lebewesens verdient und braucht immer Raum zur Trauer. Egal, ob ein zwei- oder vierbeiniges Familienmitglied gegangen ist. Er oder sie war schließlich wesentlicher Teil unseres Lebens.

Natürlich kann nichts und niemand Ihren Verlust ersetzen. Aber darüber zu sprechen und einfühlsam begleitet zu werden ist ein erster Schritt. Als ausgebildete Trauerbegleiterin unterstütze ich Sie gern dabei, die eigenen Gefühle besser zu verstehen und sie zu akzeptieren. Rufen Sie mich an. Ich bin gerne für Sie da.

Bitte beachten Sie auch den Buch-Tipp: Abschied nehmen - Trauer um ein geliebtes Tier.